CRISPR sengt die Preise für gentechnische Forschung um fast 99%. Mit diesem Werkzeug kann jeder Forscher mit Gentechnik experimentieren. CRISPR ist der Sprung von einer Landkarte zum Navi. Aber was ist CRISPR überhaupt? Das klären wir jetzt.

Der Krieg zwischen Bakterien und Viren

Wie wir wissen bekämpfen sich Bakterien und Viren schon seitdem es Leben auf dieser Erde gibt. Sogenannte Bakteriophagen rotten im Meer täglich fast 40% der Bakterien aus. Das tun sie indem sie dem Bakterium ihren eigenen genetischen Code injizieren und dieses somit unterwerfen. In den meisten Fällen ist die Abwehr der Bakterien allerdings zu schwach. Einige Bakterien überleben aber dennoch. Nun kann das Bakterium daruch seine effektivste Antivirus-Maßnahme aktivieren.

Das DNS-Archiv CRISPR

Die Bakterien bewahren nun einen Teil der Virus-DNS in ihrem eigenen genetischen Code auf. Sie verwahren es in einem DNS-Archiv, welches CRISPR genannt wird. Hier ist die Virus-DNS sicher bis sie wieder gebraucht wird. Und das ist so lange, bis das Virus erneut angreift. Nun ist das Bakterium in der Lage sich bei einem erneuten Angriff zu verteidigen, indem es eine sogenannte RNS-Kopie der Viren-DNS in eine Geheimwaffe einsetzt.

Diese Geheimwaffe ist das Protein CAS9. CAS9 sucht nun das Innere der Bakterienzellen nach Spruen des Virus ab, indem es jedes gefundene DNS-Stück mit dem gespeichertem RNS-Muster aus dem Archiv vergleicht. Findet das Protein CAS9 nun ein Gegenstück welches zu 100% passt, wird es aktiviert und schneidet die Virus-DNS heraus. Daruch wird das Virus nutzlos und das Bakterium sicher.

Das besondere an CAS9 ist, dass es sehr präzise agiert. Man könnte es auch mit einem DNS-Chirurg vergleichen.

Die Revolution beginnt

Die eigentliche Revolution begann, als die Forscher herausfanden, wie sie das Crispr-System anpassen und programmieren konnten. Dies gelang den Forschern, indem sie ihm einfach ein DNS-Schnipsel gaben und in eine lebende Zelle einsetzen. Musste man früher mit Landkarten navigieren, hat man jetzt ein Navi.

Die Vorteile von Crispr sind, dass es nicht nur präzise, günstig und einfach ist, sondern auch bei allen Arten von Zellen anwendbar ist. Auch lebende Zellen lassen sich somit problemlos bearbeiten.

Crispr ist allerdings vorerst das erste Werkzeug seiner Art. An weiteren, noch präziseren, Methoden wird bereits geforscht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.